2017 kann gut abgeschlossen werden

Zu allererst kann die Gemeinde Löhnberg ein gutes Ergebnis vorweisen. Das geplante Jahresergebnis lag bei einem Überschuss von 250.000 EUR. Hier bestätigt sich die vorsichtige Haushaltsführung der Gemeinde. Letztendlich beträgt das Plus 1.050.000 EUR. Davon werden 800.000 EUR als Rücklagen zurückgehalten, um Schwankungen ausgleichen zu können.

Im Vergleich hierzu lag der Höchststand des kumulierten Defizits in 2013 bei 8,3 Mio. EUR. In 2017 liegt es bei 5,7 Mio. EUR, das bedeutet 2,5 Mio. EUR weniger und das in nur vier Jahren und zusätzlich bei einem ausgeglichenen Haushalt.

Das Ziel ist es, die Verwerfungen der Vergangenheit (dauerhafte Einnahmeverluste in Höhe von 25 % durch Wegfall von Gewerbesteuereinnahmen) aufzuarbeiten und abzuarbeiten. Dieses Vorhaben wird eingehalten!

Nachfolgende Veränderungen bei den Einnahmen haben sich ergeben:

1.     Kinderspielplatz Selters:

70.000 EUR waren veranschlagt, die tatsächlichen Kosten lagen aber nur bei 35.000 EUR. Mit den restlichen 35.000 EUR konnte der Fußweg nach Selters saniert werden (mit finanzieller Beteiligung der Jagdgenossenschaft) - siehe auch Punkt 10.

2.     Kallenbachradweg Obershausen - Nenderoth

Die Gesamtausgaben betrugen am Ende 545.000 EUR (davon trugen 300.000 EUR das Land, 200.000 EUR kamen aus einem Investitionsfonds des Landes und 45.000 EUR übernahm die Gemeinde Greifenstein). Die ersten Planungen gingen von Gesamtkosten in Höhe von 650.000 EUR aus, die deutlich unterschritten werden konnten.

3.     Digitalfunk - Funkmeldeempfänger der Freiwilligen Feuerwehr für 35.000 EUR

4.     Brücken Niedershausen / Obershausen: In Obershausen werden zwei Brücken ersetzt und eine neu errichtet. In Niedershausen wird eine ersetzt. Das wasserrechtliche Genehmigungsverfahren ist aufwendig, so dass die Baumaßnahmen erst demnächst beginnen können.

5.     Für die Sanierung des Hochbehälters in Niedershausen liegen die Gesamtkosten bei netto 232.000 EUR (2016 = 14.000 EUR / 2017 = 105.000 EUR / 2018 = 75.000 EUR und 2019 = 40.000 EUR) und sind damit ausfinanziert.

6.     TSFW (Tragkraftspritzenfahrzeug mit Wasser) für die Freiwillige Feuerwehr Obershausen: mit der Bewilligung wird gegen Ende des Jahres gerechnet und die geplanten 50.000 EUR verbleiben im Haushalt. Die Anschaffung erfolgt in 2018.

7.     Erweiterung und neue Heizung des Kindergartens Niedershausen. Aus einem Investitionsfonds des Landes Hessen stehen insgesamt 350.000 EUR zur Verfügung. Endlich wurde auch eine Baufirma für die Durchführung gefunden, so dass der Bau zeitnah beginnt, evtl. bereits im Dezember 2017.

8.     Demenz- und Gesundheitszentrum

Die Kosten belaufen sich auf insgesamt 1,1 Mio. EUR. (2016 wurden bereits 300.000 EUR dafür eingeplant). In 2017 300.000 EUR und 500.000 EUR aus einem Investitionsfonds), so dass die Gesamtsumme zusammen ist und mit dem Bau begonnen werden kann.

9.     Die Sanierung des Tiefbrunnens I belaufen sich auf insgesamt 171.000 EUR netto, die sich auf drei Jahresraten aufteilen (2016 = 30.000 EUR / 2017 = 71.000 EUR und 2018 = 70.000 EUR).

10.  Fußweg Selters: Gesamtkosten in Höhe von 67.000 EUR. 25.000 EUR übernahm die Jagdgenossenschaft plus Überschuss des Kinderspielplatzes in Höhe von 35.000 EUR genutzt. Nachträglich wurde der Weg mit Pollern abgesperrt.

11.  Für die Teilsanierung des Wirtschaftsweges im Anschluss an die Talhofstraße in Selters belaufen sich die aktuellen Kosten auf 15.000 EUR.

12.  Für die Sanierung der Dillhäuser Straße in Obershausen wurden in 2017 30.000 EUR geplant. Der Beginn der Sanierung dieser Kreisstraße wird in der 2. Jahreshälfte 2018 sein.

13.  Straßeninstandhaltung der Wilhelmstraße / Schulberg in Niedershausen. Im Zuge der Verkehrssicherungspflicht der Gemeinde, werden hier zeitnah Arbeiten vorgenommen, um diese weiter gewährleisten zu können. Die Kosten hierfür belaufen sich auf 35.000 EUR. Die Kanalsanierung etc. erfolgt erst nach den Sanierungen der Dillhäuser Straße in Obershausen und dem Wulsgraben in Löhnberg. 

14.  Erweiterung der Urnenwand auf dem Friedhof in Löhnberg

In 2017 wurde ein Teilbetrag von 5.000 EUR fällig und in 2018 sind es weitere 22.000 EUR.

15.  Sanierung der Laneburg

Aus einem Investitionsfonds wurden der Gemeinde Löhnberg kürzlich 3.000.000 EUR für die Sanierung des Daches und für einen Fernwärmeanschluss zugesichert, um die Burg vor Wasser von „oben" und „unten" zu schützen.