Nachholtermin Fossilienfeld 

Am Mittwoch, 23. August 2017, wurden die, wegen dem schlechten Wetter ausgefallenen Termine (Löhnberger Ferienspiele der SPD sowie „Tageblatt öffnet Türen“) nachgeholt. Bei bestem Wetter startete der Ausflug um 14:00 Uhr am Löhnberger Rathaus.

Es wurden Fahrgemeinschaften gebildet, da die Parkmöglichkeiten mitten im Wald, in der Nähe des Fossilienfeldes, begrenzt sind. Nach einem kurzen Fußmarsch kam die Gruppe dann auch schon am eingezäunten Feld an. Bürgermeister Dr. Frank Schmidt und Dr. Jens Schneider (Geologe) führten durch die Ausgrabungen und gaben Ratschläge, wie am besten vorzugehen ist, um Fossilien zu finden und diese nicht zu beschädigen. Nach recht kurzer Zeit konnten bereits die ersten Funde verzeichnet werden. Zwei davon mussten die stolzen Finder aber abgeben, da sie möglicherweise etwas Neuartiges sind und weiter untersucht werden müssen.

Das Fossilienfeld wurde im Sommer 2014 durch einen Zufall entdeckt und ein etwa 2000 qm großer Schurf freigelegt Das Feld liegt zwischen Niedershausen und Obershausen und darf nur in Begleitung von Bürgermeister Dr. Frank Schmidt oder Geologe Dr. Jens Schneider betreten werden. Auf einer Länge von etwa 12m wurde der Leun-Schiefer von vor 393 Mio. Jahren sichtbar. Zu Zeiten des Devon befand sich auf den heutigen Wiesen und Feldern, Meeresboden. Daher findet man auf dem Feld hauptsächlich Trilobiten (Gliederfüßler), aber auch Korallen, Tintenfische und Vorgänger der Muscheln.

Die Teilnehmer durften gängige Funde behalten und so füllten sich bei allen die Taschen mit tollen Stücken, die sicher in Zeitungspapier verpackt, mitgenommen wurden.

Das Erstaunliche ist, dass auf dem Feld unter den Trilobitenfunden fünf bisher völlig unbekannte Arten entdeckt wurden, die aktuell von renommierten Forschern näher untersucht werden und Namen zugewiesen bekommen. Des Weiteren wurden diese Trilobiten ansonsten auch in Marokko gefunden. Das lässt sich dadurch erklären, dass vor vielen Millionen Jahren Löhnberg und Marokko einmal in der gleichen Gegend  lagen. Aktuell werden die Tintenfischfunde näher untersucht und auch da konnten bisher außergewöhnliche Entdeckungen verzeichnet werden, die aktuell untersucht werden.

Wir möchten uns daher noch einmal recht herzlich bei Bürgermeister Dr. Frank Schmidt, Geologe Dr. Jens Schneider, der SPD Löhnberg (vertreten durch Christel Bauer und Frank Schuster) für den interessanten Ausflug bedanken.