Hundehaltung

In letzter Zeit wurde wiederholt festgestellt, dass Hundebesitzer ihre Hunde unangeleint umherlaufen und die Tiere ihre Notdurft auf der Straße, auf Kinderspielplätzen, öffentlichen Wegen und Plätzen teilweise sogar auf Friedhöfen verrichten lassen. Wir weisen nochmals auf die Gefahrenabwehrverordnung der Gemeinde Löhnberg, insbesondere auf den § 4 hin, wo es heißt:

§ 4 Aufsicht über Tiere

(1) Personen, die Hunde oder andere Tiere halten oder die tatsächliche Gewalt über sie ausüben, haben dafür Sorge zu tragen, dass ihre Tiere nicht unbeaufsichtigt im Gebiet der Gemeinde Löhnberg umherlaufen. Hunde und andere Tiere sind so zu halten und zu beaufsichtigen, dass Menschen, Tiere oder Sachen nicht belästigt, gefährdet oder geschädigt werden. Ebenso sind Hunde und andere Tiere von Friedhöfen und öffentlichen Anlagen fernzuhalten.

(2) Hunde sind an der Leine zu führen:

a) innerhalb der bebauten Ortslage geschlossener Ortschaften auf öffentlichen Straßen nach § 1 Absatz 2 dieser Verordnung,

b) in öffentlichen Anlagen nach § 1 Abs. 3, Ziffer a) dieser Verordnung sowie auf Sportplätzen und sonstigen Sportanlagen unter freiem Himmel; soweit diese nicht bereits nach Abs. 1 letzter Satz, aus diesen Anlagen fern zu halten sind,

c) auf dem über das Gebiet der Gemeinde Löhnberg führenden Leinpfad entlang der Lahn sowie auf Rad- und Gehwegen

(3) Die zulässige Höchstlänge für Hundeleinen beträgt 2 m. Sofern die Leine mit einer Aufrollvorrichtung versehen ist, sind als Höchstlänge 10 m zugelassen.

(4) Die Verpflichtung trifft den Tierhalter und denjenigen, der die tatsächliche Gewalt über das Tier ausübt. Der Hundehalter hat jeden Dritten, dem er die tatsächliche Gewalt über das Tier überlässt, auf die bestehenden Verpflichtungen hinzuweisen.

(5) Eine Anleinpflicht besteht ferner auch in einem Natur- und Landschaftsschutzgebiet.

(6) Die Verpflichtung zur Anleinung von Hunden gilt nicht für Diensthunde, Blindenhunde und Behindertenbegleithunde beim zweckentsprechenden Einsatz oder in der Ausbildung.

(7) Es ist verboten öffentliche Straßen und öffentliche Anlagen im Sinne des § 1 durch Tier Kot verunreinigen zu lassen. Verunreinigungen sind unverzüglich zu entfernen und vorschriftsmäßig zu entsorgen. Die Verpflichtung trifft den Tierhalter und denjenigen, der die tatsächliche Gewalt über das Tier ausübt. Ein Verstoß stellt eine Ordnungswidrigkeit dar und kann nach dieser Rechtsgrundlage mit einem Bußgeld geahndet werden.

(8) Während der Brut- und Setzzeit sind Hunde außerhalb der Ortschaften in Feld- und Waldnähe anzuleinen. Die Brut- und Setzzeit wird auf den Zeitraum vom 01.03. - 15.06. eines jeden Jahres festgelegt.

(9) Die Bestimmungen der Gefahrenabwehrverordnung über das Halten und Führen von gefährlichen Hunden in der jeweils geltenden Fassung bleiben unberührt.

Wir bitten um entsprechende Beachtung!

Gemeindeverwaltung Löhnberg

Ordnungsamt