Haushalt trotz Corona stabil - Die Entscheidungen der Vergangenheit zahlen sich nun aus! 

Schon vor vielen Jahren hat die Gemeinde viel Geld durch Zuschüsse in die Sanierung der Gebäude und Infrastruktur gesteckt. Das hatte zur Folge, dass wir die Kosten senken konnten und die Auslastung der vielen gemeindlichen Einrichtungen gut ist - insbesondere in Corona-Zeiten. 

Löhnberg ist durch viele Verbesserungen in der Lebensqualität attraktiver geworden, was auch Neubürger anzieht und die Einwohnerzahl ansteigen lässt. Dadurch sind auch die Einnahmen für die Gemeinde (durch die Schlüsselzuweisungen und die Einkommenssteuer) gestiegen. Die Attraktivität ist hier ein entscheidender Faktor!

Löhnberg hat zudem viele „Sonderwege" beschritten, die sich als richtig herausgestellt haben und sich erfreulicherweise auszahlen:

o   Schule - Übernahme des Schulgebäudes und der Trägerschaft als einzige Gemeinde im Landkreis Limburg-Weilburg.

o   Zusätzlich noch die Schulbetreuung, die ab 2025 zur Pflicht wird.

o   Kindergärten - keine Gebühren für die Kinderbetreuung seit 2010!

o   Auch hier waren wir Vorreiter in ganz Hessen!

o   Mehrgenerationenhaus - hier sind wir ebenfalls einzigartig in Hessen, mit zahlreichen Angeboten und Programmen für die Bevölkerung

o   Feuerwehren - wir waren die erste Gemeinde, die ein Gratifikationssystem für absolvierte Lehrgänge und Übungen eingeführt hat

o   Flüchtlingsbetreuung - wir haben Immobilien für die Unterbringung angekauft und hauptamtliche Betreuer eingestellt, die sich um die Flüchtlinge kümmern. Auch das hat sich ausgezahlt! Wir hatten keinerlei Probleme und bei dem Großteil hat die Integration vorbildlich geklappt.  

Wir haben kräftig investiert, um nachhaltig Kosten zu senken und die Attraktivität zu erhöhen, um dadurch neue Einwohner zu generieren - und die Einwohner sind da!

Seit 2014 ist unser Haushalt ausgeglichen, trotz der vielen Investitionen.

Der Hessische Finanzminister hat uns schriftlich bescheinigt, dass unsere Finanzentwicklung gut ist und wir daher rückwirkend zum 31.12.2019 aus dem Schutzschirm entlassen sind.

Haushaltsentwicklung 2020:

Geplant:                                                        aktuell:

Erträge:                       10.860.196 €              Erträge:                  6.852.397,50 €          

Aufwendungen:          10.157.238 €              Aufwendungen:          6.132.674,52 €

Überschuss:                   702.958 €               Überschuss:                 719.722,98 €          

 

Die Investitionen für 2020 sind sicher und wir werden versuchen, so viele Projekte, wie möglich (mit regionalen Handwerkern und Fachfirmen), zu realisieren.

 

Ausblick:

2021 wird es vermutlich schwer und die darauffolgenden Jahre ebenfalls. Die Einbrüche der Steuereinnahmen durch die Corona-Krise werden sich bemerkbar machen. Daher ist unser Ziel, alles, was wir in diesem Jahr finanzieren können, auch zu finanzieren - das belastet den Haushalt 2021 nicht!

 

 

Reduzierung der Steuervorauszahlung

Durch die Corona-Krise haben wir eine Reduzierung der Steuervorauszahlungen in Höhe von aktuell - 670.073,73 €.

Das müssen wir beobachten und ggf. ausgleichen.

 

Schuldenstand (Stand: 30.06.2020)

Zurzeit beträgt der Schuldenstand: 16.427.978,65 € (von ehem. 24.253.487,01 €).

Aktuell haben wir 68 Darlehen, davon sind 23 mit 0,0 % Zinsen, 23 mit unter 1 % Zinsen, 10 mit unter 2 % Zinsen, 4 mit unter 3 % Zinsen, 3 mit unter 4 % Zinsen, 3 mit unter 5 % Zinsen und 2 mit unter 6 % Zinsen.

Die Darlehen mit hohen Zinsen sind meist Altdarlehen, von denen einige bald abgelöst bzw. umgeschuldet werden.

Hier sind wir insgesamt auf einem guten Weg!