Personelle Veränderungen im Ortsgericht Löhnberg

Am Mittwoch, 14. März 2018, wurden die personellen Veränderungen des Ortsgerichtes, durch die Direktorin des Amtsgerichtes Weilburg, Frau Bettina Tayefeh Mahmoudi, offiziell beurkundet. Jede Gemeinde in Hessen benötigt ein Ortsgericht, welches aus einem Vorsteher und Stellvertreter sowie mind. vier Schöffen besteht. Das Ortsgericht ist für die Beglaubigungen von Unterschriften und Abschriften, Erteilungen von Sterbefallanzeigen an das Amtsgericht, Sicherung des Nachlasses sowie Schätzungen von Grundstücken und Gebäuden zuständig.

Das Amtsgericht hat die Dienstaufsicht, d.h. es ernennt, entlässt und ehrt Mitglieder eines Ortsgerichtes. In unserem Falle ist das Amtsgericht Weilburg zuständig.

Drei Veränderungen wurden an diesem Tage rechtswirksam.

1.    Verabschiedung des langjährigen OG-Mitgliedes Ewald Hammer

Im Februar 2005 wurde Ewald Hammer erstmals zum Mitglied des Ortsgerichtes ernannt und war lange Jahre als Schöffe und stellv. Vorsteher tätig. Im Juli 2007 war er Gründungsmitglied des vereinten Ortsgerichtes Löhnberg und wurde 2013 nochmals neu gewählt. Jetzt endet seine 13-jährige Amtszeit und wir möchten uns auf diesem Wege noch einmal recht herzlichen für seinen langjährigen Einsatz für die Gemeinde bedanken. Seine Nachfolge tritt Alexander Gelbert an.

2.    Ernennung des neuen stellv. Vorstehers Alexander Gelbert

Seit August 2015 ist Alexander Gelbert bereits als Schöffe und Bausachverständiger im Ortsgericht tätig. Als Dipl. Bauingenieur ist er hauptsächlich für die Schätzungen der Grundstücke und Gebäude verantwortlich. Nun übernimmt er zudem die Stellvertretung für den Ortsgerichtsvorsteher Norbert Müller.

3.    Ernennung zum Schöffe – Michael Hubert

Als Dipl. Ingenieur im Bauwesen übernimmt Michael Hubert nun die Aufgabe als Schöffe und zweiter Bausachverständiger im Ortsgericht. Durch seine berufliche Tätigkeit ist er ebenfalls bestens als Bausachverständiger geeignet, so dass er zukünftig an den Schätzungen der Gebäude mitwirken wird.