Auszeichnung „Fledermausfreundliches Haus“ bei Familie Kopp / Reddel in Niedershausen

 

Familie Kopp / Reddel aus Niedershausen bekam am 14. August 2017 vom Naturschutzbund (NABU) die Auszeichnung „Fledermausfreundliches Haus".

An Ihrem Haus befinden sich Holzfensterläden, welche die Tiere als Unterschlupf nutzen. Die Familie ist generell sehr Tier- und Naturverbunden und lässt die Fledermäuse daher in Ruhe ihre Zeit dort verbringen. Sie haben zeitweise große Trauben an Fledermäusen an Ihrem Haus und es wird vermutet, dass sie dort ihre „Wochenstube" eingerichtet haben. In der Regel suchen sich die Tiere dafür Dachböden, Mauerritzen an Hausfassaden oder Baumhöhlen.

 

Allgemeine Informationen:

In den Sommermonaten finden sich Gruppen von Weibchen zusammen, um ihre Jungen zur Welt zu bringen - die sogenannten „Wochenstuben". Pro Jahr gebärt eine Mutter in der Regel ein Junges, selten zwei. Ca. vier bis sechs Wochen werden die Jungen von der Mutter gesäugt, bis sie erlernen, selbst Insekten zu fangen. Tagsüber verfallen die Fledermäuse in eine Art Tiefschlaf (Tagesschlaflethargie, die dem Winterschlaf ähnelt). In diesem Zustand können Tiere auch Schlechtwetterperioden überstehen, allerdings benötigen sie nach wenigen Tagen wieder Nahrung.

 

Gegen Herbst fressen sich die Fledermäuse einen großen Fettvorrat an, um den langen Winterschlaf zu überleben. Während des Zuges in das Winterquartier paaren sich die geschlechtsfreien Tiere bereits, allerdings erfolgen die Befruchtung und die Entwicklung der Embryonen erst nach dem Winterschlaf, ca. 5 bis 6 Monate später (März/April).

 

Das durchschnittliche Alter von Fledermäusen liegt bei 5 bis 6 Jahren, es gab allerdings auch schon Funde von Tieren, die 20 Jahre alt waren.

 

Auszeichnung:

In Hessen wurden bereits über 600 Häuser ausgezeichnet. Wer sich für den Schutz von Fledermäusen am eigenen Haus einsetzt oder sogar Fledermausquartiere am Gebäude schafft, erhält vom NABU die Plakette „Fledermausfreundliches Haus". Familie Kopp / Reddel bekam daher die Plakette, sowie eine Urkunde und Fachliteratur überreicht.

 

 

Anwesend waren v.l. Jürgen Itz (Vogelschutzbeauftragter Niedershausen), Bürgermeister Dr. Frank Schmidt, Herbert Friedrich (Kreisbeauftragter Vogelschutz), Herr Reddel, Frau Kopp-Reddel sowie Karl-Heinz Schäfer (Vogelschutzbeauftragter Löhnberg).

Herbert Friedrich sprach ein paar Worte und überreichte die Urkunde, sowie die Plakette. Karl-Heinz Schäfer überreichte der Familie ein Buch über Fledermäuse, sowie Fachliteratur zum Thema Vogelschutz. Bürgermeister Dr. Frank Schmidt bedankte sich ebenfalls bei der Familie für ihren Einsatz und den vorbildlichen Tierschutz und überreichte einen WWW-Gutschein.

Wir freuen uns über so viel Tierschutz und bedanken uns recht herzlich bei Familie Kopp/Reddel für ihr Engagememt.