Feuerwehr Niedershausen - Übergabe und Segnung der neuen Fahrzeuge und Jubiläum 40 Jahre Jugendfeuerwehr

Am Samstag, 21. Oktober 2017, wurden bei der Freiwilligen Feuerwehr Niedershausen zwei neue Fahrzeuge offiziell übergeben und von Pfarrer Achim Schaad gesegnet. Des Weiteren feierte die Jugendfeuerwehr ihr 40-jähriges Bestehen. Zu diesem Anlass waren rund 60 geladene Gäste gekommen. Die Feierlichkeiten begannen mit der Segnung der neuen Fahrzeuge. Neu angeschafft wurden ein „Mittleres Löschfahrzeug" (MLF) und ein Mannschaftstransportfahrzeug (MTF). Das neue MLF löste damit den 30 Jahre alten Vorgänger ab. 

Neues Mittleres Löschfahrzeug (MLF)

Wie gewohnt, schaffte Pfarrer Achim Schaad einen gelungenen Bogen zur Bibel zu spannen, auch wenn es bei diesem Thema nicht ganz einfach war. Das volkstümliche Sprichwort „Unser einer, mit seinem Wassereimer, rennt, wenn´s brennt" sei symbolisch zu verstehen. Heutzutage seien die Aufgaben der Feuerwehr viel weitreichender als das reine Löschen von Bränden. Man müsse schnell vor Ort sein und die richtige Ausrüstung dabeihaben und nicht mehr nur seine eigenen Füße und einen Wassereimer. Genau aus diesem Grunde sei es notwendig gewesen, die alten Fahrzeuge zu ersetzen. Nun könne die Feuerwehr Niedershausen wieder getreu dem Motto „Gott zu Ehr, dem Nächsten zu Wehr" ihren Dienst tun.

Im Anschluss an die Segnung gab es eine tolle Gesangseinlage von der Tochter des Wehrführer Steffen Erbe. Dieser begrüßte alle geladenen Gäste recht herzlich und erläuterte Details zur Neuanschaffung der Fahrzeuge. Die alten Fahrzeuge waren zum einen nicht mehr zeitgemäß und auch mittlerweile viel zu langsam. Das neue MLF hat einen 1000 l Wassertank und rund 200.000 EUR gekostet. Das MTF kostete 22.900 EUR und wurde hauptsächlich vom Feuerwehrverein finanziert. Die Gemeinde Löhnberg beteiligte sich mit 2.000 EUR, die Sparkassenstiftung mit 1.500 EUR und der Rest kam von privaten Spendern. Herr Erbe bedankte sich bei den Gemeindegremien, welche die Anschaffung überhaupt nur möglich gemacht hatten.

Jugendfeuerwehrwart Mike Reischl betonte, dass die Feuerwehr Niedershausen seit 40 Jahren aktive Jugendarbeit betreibt und damit einer der ältesten Jugendfeuerwehren im gesamten Landkreis ist. Die Jugendfeuerwehr werde gebraucht, um den Nachwuchs sicher zu stellen und das gesellschaftliche Leben aufrecht zu erhalten. Es werde Gemeinschaft und Kameradschaft vermittelt und gelebt und durch ein breitgefächertes Angebot (Ausflüge, Zeltlager, Feste) attraktiv gestaltet.

Schirmherr Bürgermeister Dr. Frank Schmidt nannte die Fahrzeuge „Das Ergebnis der Arbeit der letzten Jahre". 2012 gab es große Probleme zwischen den Ortsteilen und umso mehr freue er sich, dass nach fünf Jahren alle Feuerwehren der Gemeinde wieder ein tollen Zusammenhalt haben.

In den letzten Jahren wurde bereits viel in die Feuerwehren investiert:

In Löhnberg: Der Neubau des Gerätehauses, Anschaffung eines Staffellöschfahrzeugs (StLF 20/25), Mannschaftstransportfahrzeugs (MTF) und Vorausrüstwagen (VRW).

Niedershausen: Anschaffung der beiden neuen Fahrzeuge. Die Bodenplatte für das neue Gerätehaus ist ebenfalls bereits gegossen.

Geplant sind in Obershausen: Aufstockung, ein Anbau (2018) und das Gerätehaus sowie die Anschaffung eines Tragkraftspritzenfahrzeug (TSFW).

In Selters wird in 2019 ein neues Ersatzlöschfahrzeug angeschafft und dann sind alle Ortsteile bestens ausgestattet.

Aktuell sind mehr als 70 Mitglieder aktiv im Einsatz und ihre „Leistung sei aller Ehren wert". Als Anerkennung wurde ein Gratifikationssystem eingeführt, welches in 2018 noch erweitert werden soll. Zukünftig werden auch die Teilnahmen an Lehrgängen, Übungen und Einsätzen vergütet, um die ehrenamtliche Tätigkeit zu würdigen und um Anreize zu schaffen.

Löhnberg ist die 1. Gemeinde, die Feuerwehrkunde in die Schule gebracht hat. Im Zuge der Nachmittagsbetreuung findet dies 14-tätig statt. Die Feuerwehr besucht ebenfalls bereits die Kindergärten. Diese frühzeitige Begegnung (in den Kindergärten und der Schule) schafft einen Anreiz für die Jugendfeuerwehr und später Feuerwehr.

Der Erste Kreisbeigeordnete Helmut Jung gratulierte der Jugendfeuerwehr zu dem 40-jährigen Bestehen und erwähnte lobend, dass Bürgermeister Schmidt vieles aus dem „armen" Löhnberg gemacht hat. Der Ruf gehe Löhnberg voraus und es sei bekannt, dass hier oft schwierige Dinge durchgesetzt werden. So auch die Anschaffung der neuen Fahrzeuge. Im Namen des Landrats Manfred Michel sprach er ebenfalls Grüße aus.

Glückwunsche gab es zusätzlich von Tobias Eckert und Andreas Hofmeister (Mitglieder des Landtages), dem Kreisbrandinspektor Georg Hauch, der Kreisjugendfeuerwehrwartin Brigitte Kintscher, Brandinspektor Jürgen Schütz und Gründungsmitglied, Vorsitzender des Vereins und Vorsitzender der Gemeindevertretung Thomas Zipp.

Zusammen mit Bürgermeister Dr. Frank Schmidt überreichte Helmut Jung, im Auftrag des Hessischen Ministeriums des Inneren und für Sport, das Goldene Brandschutzehrenzeichen am Bande für 40 Jahre aktiven Dienst in der Freiwilligen Feuerwehr Niedershausen an Holger Kuhl, Matthias Zipp, Thomas Zipp und Thomas Zipp. Zusätzlich erhielten langjährige Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Urkunden überreicht.